wpe34565.gif (26166 Byte)
Florida Arizona Kalifornien South Carolina Colorado Oregon Bahamas Hawaii Las Vegas New York

Reiseversicherung....Travel-Letter....Forum....Ferienwohnungen....Hotels....Last Minute....Veranstalterkataloge....Mietwagen.....Sportreisen

 

Campmobile

Home ] Kanada ] Harley Davidson Motorrad Touren ] Ski in Colorado ] [ Campmobile ] Autotouren USA ] Busreisen USA ] Alaska - Yukon ] Rundreisen USA ] Partner ] Marathon ] USA Reisen Links ]

 

Algonquin mit dem Kanu
Allgemeine Informationen
El Monte RV
Cruise America
Moturis
Campmobile Alaska

Visabestimmungen für USA

Kiawah Island
Hilton Head Island
Lee Island Coast
Bonita Springs
Innisbrook
Palm Beach
Clearwater
Texas

Bitte besuchen Sie unsere separate Webseite .Campmobile

und/oder senden Sie uns Ihre Buchungsanfrage mit individuellen Fragen und Daten

CAMPMOBILE

 

Die USA unabhängig und frei auf eigene Faust per Campmobil entdecken. Fahren Sie mit ihrem „rollenden Apartment" auf den Traumstraßen Amerikas zu den schönsten Plätzen zwischen Kalifornien und Florida und genießen Sie zusätzlich über optimalsten Versicherungsschutz.

13 FRAGEN – 13 ANTWORTEN

 
1. Wo befinden sich die Mietstationen?
Meist weit außerhalb, im Einzugsbereich der Städte, bis zu 100 km vom Flughafen entfernt.  Vorteil: Bei der ersten Fahrt kommen Sie nicht direkt in den Großstadtverkehr. Bei einigen Vermietern ist der Transfer im Mietpreis nicht eingeschlossen. Wir empfehlen dringend die Buchung des Transfers (siehe Angebote des Vermieters), sonst muss dieser in eigener Regie und auf eigene Kosten vor Ort durchgeführt werden.

   
2. Wann kann ich mein Fahrzeug in Empfang nehmen?
Öffnungszeiten der Mietstationen finden Sie in der Tabelle auf den Seiten 53. Wichtig: Siemüssen unbedingt eine Hotelübernachtung  am Tag vor der Fahrzeugübernahme buchen. Am nächsten Tag werden Sie dann nur von einem Hotel durch die Vermieter abgeholt. Sollten Sie mit dem Flugzeug an einem Sonntag oder vor einem Feiertag abreisen, raten wir zu einer zweiten Übernachtung. Bitte berücksichtigen Sie bei der  Übernahme, dass für Formalitäten und Einweisungen sowie Einkaufen Zeit benötigt wird. Planen Sie deshalb für diesen Tag keine großen Fahrstrecken. Lassen Sie sich Zeit bei der Übernahme des Fahrzeugs. Überzeugen Sie sich, dass das Campmobil unbeschädigt und die Einrichtung komplett ist. Ihre Koffer o. ä. können bei den meisten Mietstationen kostenlos, auf eigenes Risiko, aufbewahrt werden. Bei Einwegmieten ist dies jedoch nicht möglich. Hier empfehlen wir, mit leicht verstaubarem Gepäck zu reisen (keine Hartschalenkoffer). Wenn Sie einen Rückflug vor 14 Uhr gebucht haben, sollte das Fahrzeug am Vortag abgegeben werden. Auch hier wird eine weitere Übernachtung notwendig.

   
3. Welche Fahrzeugtypen gibt es?
Alle Campingfahrzeuge werden in Nordamerika„R.V."(sprich „aar wie") genannt. Dies bedeutet „Erholungsfahrzeug" (Recreational Vehicle).

a)  MOTORHOME: bietet ein Maximum an Komfort. Führerhaus und Wohnteil gehen ineinander über bzw. bilden eine Einheit. Eine Sitzmöglichkeit besteht auch während der Fahrt im Wohnraum.

b) MOTORHOME mit Slide-out: Diese Modelle verfügen über ein ausfahrbares Seitenteil, mit dem man den Innenraum um ca. 60 Zentimeter verbreitern kann. Mehr Platz – Mehr Komfort – Mehr Urlaubsfreude! Sie müssen davon ausgehen, dass die Vermieter in der Regel nicht über einheitlich ausgestattete Fahrzeugflotten verfügen (innerhalb der jeweiligen Kategorie und je nach Modelljahr unterschiedlich). Abweichungen in der Anordnung der Einrichtungsgegenstände sind möglich. Der beschriebene Komfort der Fahrzeugtypen bleibt allerdings unberührt. Bedingt durch saisonale Engpässe können gleich- bzw. höherwertige Fahrzeugtypen ohne Aufpreis ausgeliefert werden. Evtl. Mehrkosten durch höheren Benzinverbrauch etc. gehen zu Lasten des Mieters. Die beschriebenen Fahrzeugmaße in Metern bzw. Fuß (1 ft = 30,48 cm) gelten für die Länge von Stoßstange zu Stoßstange und für die Breite des Wohnteils (außen). Die Mindestbelegung von 2 Personen pro Campmobil soll gewährleisten, dass eine Person z.B. beim Rückwärtsfahren die Einweisung übernehmen kann.

   
4. Wie sind die Fahrzeuge ausgestattet?
Mit 6- bis 10-Zylinder-Motoren, Automatik- Getriebe, Radio, Servolenkung und -bremsen. Küche mit Kühlschrank, Propangasherd, Edelstahlspüle, Propangasheizung, Spül- WC, Dusche, Fenster mit Fliegengittern, Dachklappe für Belüftung. Wassertank mit Füllvorrichtung, Propangastanks und Anschlusskabel für Außenstrom am Campingplatz. Campingstühle sind bei den meisten Mietstationen gegen Gebühr je nach Verfügbarkeit erhältlich (meist nicht bei Einwegmieten). Die in den Fahrzeugbeschreibungen angegebene Dach-Klimaanlage (Roof-Air) kann auf Campingplätzen mit Stromanschluss betrieben werden, jedoch nicht während der Fahrt. Verschiedene Fahrzeuge verfügen über einen Generator, mit dem die Klimaanlage unabhängig vom Außenstrom betrieben werden kann. (siehe Tabelle Seite 53). Eine weitere Klimaanlage (Dash-Air) ist am Armaturenbrett im Führerhaus bei allen Typen vorhanden. Diese funktioniert nur während der Fahrt bzw. bei laufendem Motor.
Da es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zum Einfrieren der Wasserleitungen kommen kann, steht Ihnen während dieser Zeit im Campmobil kein Wasser zur Verfügung (Toilette, Dusche und Spüle). Bitte folgen Sie in solchen Situationen den genauen Anweisungen des jeweiligen Vermieters vor Ort, da Sie sonst für eventuelle Schäden verantwortlich sind.
   
5. Welcher Versicherungsschutz ist im Mietpreis enthalten?
NEU:
Haftpflichtversicherung von EUR 1,5 Millionen inklusive In den USA ist die Mindestdeckungssumme  der gesetzlichen Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge sehr niedrig. Sie beträgtmeistens nur zwischen USD 10.000 und USD 30.000 (je nach Bundesstaat). Die Versicherung der gesetzlichen Haftpflicht zahlt bei einem selbstverschuldeten Unfall den gegnerischen Schaden höchstens bis zu diesen niedrigen Beträgen. Einen höheren Betrag müssen Sie selbst zuzahlen. Zur besseren Absicherung unserer Kunden hat für Anmietungen in USA eine Zusatz- Haftpflichtversicherung abgeschlossen, die die Gesamtdeckungssumme (bei El Monte RV/ Camper gesetzliche Deckungssumme, bei Cruise America USD 1 Million + Zusatz-Haftpflichtversicherung) auf insgesamt EUR 1,5 Millionen erhöht.

Vorteile der Haftpflichtversicherung:
a) im Schadensfall tritt in den USA zunächst die gesetzliche bzw. die Haftpflichtversicherung des jeweiligen Vermieters bis zur  Höhe der jeweiligen Deckungssumme ein.

b) Darüber hinaus gehende Schäden deckt die zusätzliche Versicherung über ARISA Assurances S.A. bis zu maximal EUR 1,5 Millionen für Personen- und Sachschäden ab. Der Versicherungsschutz gilt für alle Mietfahrzeuge und endet im Maximum nach 90 Tagen. Als Anlaufstelle haben Sie einen deutschsprachigen Versicherer. Dies bedeutet für Sie im Schadensfall einen besonders kundenfreundlichen, deutschsprachigen Schriftverkehr und eine schnelle Bearbeitungszeit.

   
NEU:
Vollkasko-/Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung in den USA inklusive – gültig auch für Reifen, Glas und Unterboden Die oben erläuterte Haftpflichtversicherung deckt keine Schäden am eigenen Mietfahrzeug. Dafür ist eine Vollkasko- und Diebstahlversicherung (CDW-/VIP-Versicherung) in den Mietpreisen bereits eingeschlossen. Im Falle eines Unfalls, von Beschädigungen oder Diebstahl des gemieteten Fahrzeugs behält der Vermieter eine Selbstbeteiligung ein, die zumeist auch der Höhe der Kaution entspricht.
   
Bei wird diese Selbstbeteiligung nach Ihrer Rückkehr durch die ARISA-Versicherung erstattet. Dies gilt auch grundsätzlich für Glasschäden, Schäden am Unterboden und der Räder (Reifen und Felgen) bis maximal zur Höhe der Selbstbeteiligung. Vorgehensweise im Schadensfall Im Schadensfall müssen dazu vor Ort folgende Punkte unbedingt eingehalten werden:
   
 • umgehend die Mietstation benachrichtigen
• sofern ein Unfallgegner beteiligt ist, die Polizei rufen und einen Polizeibericht erstellen lassen
• bei der Fahrzeugrückgabe einen Schadensbericht von der Mietstation erstellen und unterschreiben lassen
• eine Endabrechnung der Schadensabwicklung verlangen, die aber ggf. erst nach Ihrer Abreise erstellt werden kann. Bitte senden Sie folgende Unterlagen zur Erstattung der Selbstbeteiligung an die ARISA (Adresse siehe nebenstehend) als Versicherer (die Unterlagen müssen vollständig sein, ansonsten ist eine Abwicklung nicht möglich):
• Schadens- und Polizeibericht
• eine Kopie des Mietvertrages
• Zahlungsnachweis der Kaution (Quittung des Vermietpartners)
• Endabrechnung der Schadensabwicklung '
• Reservierungsnummer und Reisebestätigung In folgenden Fällen ist eine Erstattung jedoch ausgeschlossen:
   
1. wenn vorsätzliches Handeln, Trunkenheit am Steuer oder Bewusstseinsstörungen durch Medikamente oder Drogen vorliegen
2. der Wagenschlüssel verloren oder beschädigt wurde
3. wenn Mietbedingungen/Mietkonditionen missachtet worden sind
4. wenn Fahren auf unbefestigten Straßen den Schaden verursacht hat
5. wenn Privatgegenstände durch einen Unfall beschädigt, aus dem Mietfahrzeug gestohlen wurden oder abhanden gekommen sind. Ebenfalls von der Erstattung ausgeschlossen sind Folgekosten wie z.B. Abschleppkosten, Telefon- und Handygebühren und Übernachtungskosten.
   
WICHTIG: Schließen Sie vor Ort keine Versicherung zum Ausschluss der Selbstbeteiligung ab, da diese bereits inkludiert ist. Spätere Erstattungen hierfür werden nicht geleistet. Der Versicherungsschutz gilt für alle Mietfahrzeuge und endet im Maximum nach 90 Tagen.
   
6. Muss ich eine Kaution hinterlegen?
Ja, bei Fahrzeugübernahme. Die Hinterlegung der Kaution muss mit einer anerkannten Kreditkarte (z.B. Mastercard oder VISA), die von allen Vermietern akzeptiert wird, erfolgen. Der Betrag kann sofort abgebucht und erst nach Fahrzeugrückgabe gutgeschrieben werden. Eventl. Kursschwankungen gehen zu Lasten des Kreditkarteninhabers. Meist wird auch eine separate Kaution für die zu erwartenden Extra-Meilen verlangt.
   
7. Wie alt ist das Fahrzeug?
Das Fahrzeugalter finden Sie bei den Fahrzeugbeschreibungen der einzelnen Vermieter. Bitte beachten Sie, dass die Angaben nicht auf dem in Deutschland üblichen „Baujahr" basieren. Beispiel: Bei „Modell 2008" wurden Chassis und Motor bereits im Jahr 2007 hergestellt.
   
8. Was ist eine Camping-Ausstattung?
Die Camping-Ausstattung, auch „Convenience Kit" genannt, ist im Mietpreis meist nicht eingeschlossen und kann vor Ort gegen eine Gebühr angemietet werden. Die Berechnung erfolgt meist pro Person, teilweise aber auch pro Person (z.B. Bettlaken, Decken, Kissen, Handtücher) und pro Fahrzeug (z.B. Geschirr, Besteck, Töpfe). Campingstühle gehören nicht zu diesem Angebot.
   
9. Gibt es Gebiete, die ich nicht befahren darf?
Ihr Campmobil ist für ganz USA zugelassen, gleichgültig, wo die Reise beginnt. Bitte beachten Sie auch die jeweiligen Angaben der Vermieter sowie. Auch erlaubte Straßen können kurzfristig  vor Ort vom Vermieter nicht zugelassen werden, z.B. bei schlechten Witterungsbedingungen und dadurch ausgewaschenen Straßen oder ähnlichen Bedingungen.
   
10. Welche Nebenkosten muss ich vor Ort zahlen?
Benzin ist im Mietpreis nicht enthalten. Sie können i.d.R. bleifreies Normalbenzin (regular unleaded gas) tanken. Dieses „gas" kostet in den USA pro Liter ca. EUR 0,50-0,70.  Alle Verbrauchsangaben (siehe Fahrzeugbeschreibung) sind Erfahrungswerte. Diese sind abhängig von Fahrweise und Fahrgebieten. Auch der Generator wird mit Benzin betrieben und erhöht den Verbrauch zusätzlich. Nicht eingeschlossen sind ferner Kosten für Motoröl, Propangas (USD 3-4 pro Gallone), evtl. Kosten für Zusatzversicherungen, Gebühren für Einwegmieten, Camping-Ausstattung, Kindersitze und Endreinigung, Straßenzölle, Campingplatzgebühren etc.. Auf vor Ort zu zahlende Nebenkosten werden, je nach Staat ca. 5% bis 20% Steuern (sales tax) erhoben. Änderungen von Gebühren oder Steuersätzen vorbehalten, evtl. Nachzahlung vor Ort möglich.
   
11. Welche Vorteile bringt mir der VIP-Check-In?
Mit den Reiseunterlagen erhalten Sie einen Fragebogen, den Sie in aller Ruhe zu Hause ausfüllen können. Im Fragebogen werden alle wissenswerten Informationen erfragt, die zur Erstellung des Mietvertrages benötigt werden. Faxen Sie den ausgefüllten Bogen an die dort aufgeführte Faxnummer des Vermieters. Der Mietvertrag wird anhand der Informationen vorbereitet und liegt bereits vor, wenn Sie eintreffen. Nach Überprüfung aller Angaben unterschreiben Sie den Vertrag nur noch und beginnen die Reise in Ihrem „Rolling Home".
   
12. Was muss ich nocht beachten?
Wir empfehlen, pro Woche etwa 1.400 bis 1.800 km (ca. 900 bis 1.100 Meilen) zu fahren. Damit ist gewährleistet, dass Sie regelmäßig die Fahrt unterbrechen können, um die Natur und die Sehenswürdigkeiten zu genießen. Wenn sich Ihre Elektrogeräte auf 110 Volt umstellen lassen, können Sie diese problemlos über den Generator oder das Stromnetz auf Ihrem Campingplatz betreiben. Voraussetzung ist ein Adapter, den Sie sich vor Reisebeginn in Deutschland besorgen sollten. Sollten Sie das Fahrzeug früher als gebucht abgeben, erfolgt keine Rückerstattung. Wir empfehlen daher unbedingt den Abschluss einer entsprechenden Ersatz-Reiseversicherung, z.B. bei der Europäischen Reiseversicherung AG in Ihrem Reisebüro. Bei Buchungen ab 4 Fahrzeugen sind die in diesem Katalog ausgeschriebenen Preise nicht gültig.
   
13. Wie erfahre ich von aktuellen Sonderangeboten?
Aktuelle Angebote können Sie mittels Mailabruf erfragen.
   
Stand der Angaben Juni 2008 (Änderungen vorbehalten)
   

STEP BY STEP

In 4 Schritten zur Campmobil-Buchung.
Erleben Sie den American Way of Drive und „erfahren" mit dem Campmobil Nordamerika. Sollten Sie sich zu diesem authentischen Zugang zum Land der Mobilität entschließen, so bedarf es einer gründlichen Planung, damit Ihr Urlaub nicht nur erlebnisreich, sondern auch erholsam wird.
Diese Planung sollte mit der Frage nach der für die Zielregion geeigneten Anmietund Abgabestation beginnen. Darauf folgt die Wahl der passenden Fahrzeuggröße. Weiterhin sind aber auch noch Dinge, wie Preisberechnung und Zusatzleistungen, wie z.B. Meilen und Transfer-Pakete zu berücksichtigen.
Bei Ihrer Planung unterstützen wir Sie mit unserem „4-Schritt-System"…
   

1. SCHRITT

 

Wählen Sie Ihr Campmobil

 
Motorhome 
Bietet ein Maximum an Komfort. Führerhaus und Wohnteil gehen ineinander über bzw. bilden eine Einheit. Eine Sitzmöglichkeit besteht auch während der Fahrt im Wohnraum.

Motorhome mit Slide-out
Diese Modelle verfügen über ein ausfahrbares Seitenteil, mit dem man den Innenraum um ca. 60 Zentimeter verbreitern kann.Mehr Platz – Mehr Komfort – Mehr Urlaubsfreude!
Mindestbelegung
Die Mindestbelegung von 2 Personen pro Campmobil soll gewährleisten, dass eine Person z.B. beim Rückwärtsfahren oder Einparken die Einweisung übernehmen kann.
   

2. SCHRITT

Im 2. Schritt werden die Preissysteme erläutert. Die Mietpreise basieren auf einem flexiblem Preissystem, das im Katalog als „Flex-Angebot" ausgeschrieben ist. Dieses „Flex-Angebot" bieten wir als Baustein- sowie als „All Inclusive"-Produkt an. Im Gegensatz zum Bausteinprodukt sind bei Camper die unbegrenzten Meilen, die Camping-Ausstattung, die Bereitstellungsgebühr sowie ein (früher) Transfer enthalten.
   
Camper-Börse – Flex Angebot
Die Fahrzeugübernahme ist maßgebend für den Preis der gesamten Mietdauer. Die anwendbare Rate für das Campmobil richtet sich nach Angebot und Nachfrage und wird vom Vermieter wöchentlich neu festgelegt. Vorgehensweise bei der Preisbestimmung (siehe Beispiel): Die erste Ziffer der Flex-Rate entspricht der Zeilennummer, die Sie auf der linken senkrechten Leiste der Tabelle finden. Die zweite Ziffer entspricht der Spaltennummer, die Sie auf der oberen  waagerechten Leiste der Tabelle erkennen. Der Schnittpunkt ergibt dann den gewünschten Tagespreis. Beispiel: Flex-Rate 21 (2-1) ergibt dann die 2. Zeile und die 1. Spalte. Diese treffen sich im Preisfeld 67. Dies entspricht dem Tagespreis in Euro für die gesamte Mietdauer.
   
Sonderangebote
Neben Flex-Angeboten bieten die Vermieter auch Sonderangebote, wie Winter-Specials.
   
Die aktuelle Flex-Rate
Die wöchentlich aktualisierten Flexraten können Sie per Mailabruf erhalten. Die E-Mail Adressen finden Sie auf der Seite des jeweiligen Vermieters.
   
Das „All-Inclusive-Angebot"
Alles was Sie für einen gelungenen Campmobilurlaub brauchen, ist bereits eingeschlossen.
   
Einwegmieten
Für Mieten, bei denen Anmietstation und Abgabestation nicht übereinstimmen, werden Rückführungsgebühren fällig (Beträge und Ausnahmen siehe jeweiliger Vermieter). Diese Gebühren sind bei der Übernahme vor Ort an der Mietstation zu zahlen. Hinzu kommen jeweils noch die örtlichen Steuern (6-20%).
Preise in EUR pro Tag/Campmobil Winter 2008 - 2009
  0 1 2 3 4 5 6 7 8
1 38 41 44 46 48 51 54 57 58
2 64 67 70 72 75 77 80 82 88
3 90 93 95 98 101 103 106 108 111

3. SCHRITT

Wählen Sie Ihr Meilen-Paket

 
Meilen-Pakete
Im Mietpreis sind keine Frei-Meilen eingeschlossen, ausgenommen Camper. Sie können jedoch eine beliebige Anzahl von Meilen-Paketen dazubuchen. Die Erstattung nicht ausgenutzter Pakete oder Teilpakete ist nicht möglich.

   
Unbegrenzte Meilen
Alternativ haben Sie die Möglichkeit, unbegrenzte Meilen zu buchen. Dies ist besonders dann zu empfehlen, wenn Sie größere Distanzen fahren und dabei nicht auf jeden Kilometer achten möchten.
   

4. SCHRITT

 

Wählen Sie Ihr Transfer-Paket

Standardtransfer
Bei El Monte RV ist der Standardtransfer vom Pick-up-Hotel zur Mietstation und zurück ab bestimmten Stationen bereits inklusive.
   
PLUS 1-Paket
Im Preis dieses Transferpakets ist ein früher Transfer vom Pick-up-Hotel, welches separat gebucht werden muss, sowie teilweise weitere Leistungen inklusive.

 


 

Mauritius
Sri Lanka
Lesbos
Spanien
Dubai
Kreuzfahrten

Freizeitparks

Flüge

Cluburlaub

 

Impressum   AGB

Buchungsanfrage

www.neukaledonien.de   www.lago-maggiore.travel   www.kalabrien.net   www.usa366.com  www.cdn366.com  www.ligurien.travel
Copyright © 2005 Sportmeeting International
Stand: 10. Dezember 2008